Interaktive Dashboards

In früheren Beiträgen sind wir bereits auf die Vorteile von interaktiven Reports und Dashboards eingegangen. Im Beitrag zur Ablösung von herkömmlichem Reporting mittels Dashboards haben wir unter Anderem 5 Gründe für interaktive Dashboards aufgezeigt. Die Vorteile von interaktiven Dashboards lassen sich aber am Besten an Beispielen veranschaulichen. Wir stellen dazu zwei kurze Stories mittels zwei unterschiedlichen Tools vor: Eine Umsatzanalyse einer fiktiven Kaffee-Kette mittels Power BI und Bevölkerungszahlen des BfS mittels Tableau.

Umsatzanalyse mit Power BI

Die Story: Mr.Coffee ist eine fiktive Kaffee-Kette mit verschiedenen Standorten in Zürich. Das Sortiment besteht aus verschiedenen Kaffee-Produkten und drei verschiedenen Arten von Sandwiches. Die Geschäftsleitung von Mr.Coffee ist nun daran interessiert zu wissen, welche Produkte an welchen Standorten wie gut verkauft werden. Dabei sollen auch die Tageszeiten berücksichtigt werden, um abzuschätzen, ob Personal möglicherweise zu Peak-Zeiten an anderen Standorten eingesetzt werden kann.

 

Das Dashboard: Das Dashboard wird in diesem Beispiel in zwei Seiten aufgeteilt:

  • Seite 1: Analysiert werden die Daten an einem bestimmten Wochentag anhand des Standorts. Mit der Zeitfunktion lässt sich der Tagesverlauf animiert abspielen (klicken Sie dafür auf Play ▶ unten links). Um die Verteilung der Produkte und ihre verkauften Menge/Umsatz zu sehen, kann auf den Standort in der Karte geklickt werden.
  • Seite 2: Nun wechselt der Fokus vom Standort auf das Sortiment. Schauen Sie den Tagesverlauf anhand der Line Charts an und sehen Sie, welches Produkt welchen Anteil am Umsatz aufweist.

Die Umsetzung: Die Dashboards wurden mit Microsoft Power BI Desktop erstellt und anschliessend via O365 im Web veröffentlicht (mit Free Lizenz möglich). Diese Funktion eignet sich für nicht-sensitive Daten, welche öffentlich zugänglich sind. Möchten Sie firmenintern Daten teilen, so nutzen Sie die Share-Funktionen in Power BI Pro.

Bevölkerungsveränderungen Schweiz mit Tableau

Die Story: Das Schweizer Bundesamt für Statistik stellt viele Daten zur Verfügung, mit welchen eigene Auswertungen und Analysen gemacht werden können. Als weiteres Beispiel eines Dashboards wurden Daten von Aus- und Einwanderer in die Schweiz und Interkantonaler Umzüge verwendet.

 

Das Dashboard: Hier erstellen wir drei verschiedene Seiten:

  • "Interkantonale Umzüge": Rechts neben den beiden Kennzahlen für durchschnittliche Zuzüger resp. Wegzüger kann die Datumselektion angepasst werden. Der Filter wirkt sich auf die Kennzahlen, auf die Karte, sowie auf die Liniengrafik entsprechend aus. Die Karte zeigt, ob im ausgewählten Zeitraum pro Kanton eher eine Zunahme (Dunkelrot) oder gar Abnahme (helles Rot) statt fand. Die effektive Entwicklung wird durch das Liniendiagramm dargestellt. Die Schweizer Karte ist interaktiv: es können einzelne Kantone angeklickt werden, oder - mit gehaltener Ctrl-Taste - auch mehrere Kantone. Die Liniengrafik und die Kennzahlen werden entsprechend der Kantons-Auswahl angepasst.
  • "Ein- und Auswanderungen": Dieses Dashboard funktioniert analog dem Ersten. Es zeigt aus welchen Kantonen Bürger ins Ausland ausgewandert sind, resp. in welche Kantone Personen eingebürgert wurden.
  • "Informationen": Die dritte Seite gibt Informationen zu den Daten. Da die Daten vom BfS stammen, werden auf der dritten Seite die entsprechenden Detailinformationen aufgeführt.

Die Umsetzung: Die Dashboards wurden mit Tableau Public erstellt, der kostenlose Version von Tableau. Dashboards können nur auf den Tableau-eigenen Clouddiensten gespeichert werden. Wie beim Beispiel mit Power BI eignet sich auch diese Bereitstellung nur für öffentliche Daten. 

Fazit

Egal ob Power BI oder Tableau (oder ein weiteres Tool zur Erstellung und Publikation von interaktiven Dashboards), die Daten werden mit der Interaktion zum Leben erweckt. Drill-Down-Funktionen lassen uns tiefer in die Daten eintauchen und Insights lassen sich so auf spielerische Weise entdecken.

 

Die Hürde mit solchen Tools zu starten ist nicht hoch, viele Funktionen und Bedienungen sind intuitiv. Lesen Sie für den Start mit Tableau zum Beispiel unseren Beitrag Erste Schritte in Tableau oder wie Stories mit Tableau erstellt werden können. Kontaktieren Sie uns, wenn Sie Unterstützung bei der Konzeption, Einführung oder Erstellung Ihrer Dashboards benötigen - wir helfen gerne.

Autor: Andrea Gasser